1.           Die Wochenschau 12.03.10

                    Start: 00:00
                    Dauer: 02:31
                    Gesamt: 02:31

Indikativ „NDR INFO Wochenschau“

Sprecher

Mit Freude und Zuversicht blickt das Vaterland in dieser Woche auf das wunderbare Mecklenburg-Vorpommern, wo sich für die wackeren Arbeiter auf den Nordic-Yard-Werften endlich neue Aufträge abzeichnen. Gewohnt dynamisch und zukunftsweisend sieht der Landesvater hier die Chancen. Erwin Sellering:

 17 Sekunden

Sellering

Diese Gespräche sind so verlaufen, dass wir sehr viel weiter gekommen sind, so dass es sich abzeichnet, dass wenn sie in den nächsten 14 Tagen zu konkreten Ergebnissen kommen, dass wir dann hoffen können, das dieser Auftrag finanziert werden kann.

 14 Sekunden

Sprecher

Na also, und die Finanzierung dürfte dann ja auch gesichert sein.

 4 Sekunden

Sellering

Die Finanzierung ist selbstverständlich nicht gesichert. Sie müssen nämlich wissen, einen Schiffbau zu finanzieren, ist das Schwierigste überhaupt.

 8 Sekunden

Sprecher

Das ist erstaunlich! Galt es doch bisher als das Schwierigste überhaupt, einen Pudding an die Wand zu nageln.

 6 Sekunden

 (-----------)


Sprecher

Gute Nachrichten auch für die Nutzer der öffentlichen Verkehrsmittel in der Freien und Hansestadt Hamburg. Zukünftig sollen alle Busfahrgäste vorne beim Fahrer einsteigen und dabei ihre Fahrausweise vorzeigen. Damit wird die interessante und kommunikative Phase des Ein- und Aussteigens im Vergleich zur eher langweiligen Fahrt in erfreulicher Weise verlängert. Noch hofft man, bei der Durchsetzung dieser Maßnahme weitgehend auf mechanische Hilfsmittel verzichten zu können. HVV-Sprecherin Gisela Becker:

 29 Sekunden

Becker

Wir wollen jetzt auch den Vorneeinstieg nicht mit dem Brecheisen durchführen.

 4 Sekunden

Sprecher

Das ist beruhigend! Und wenn sich diese Maßnahme bewährt, könnte man ja zukünftig auch bei den U- und S-Bahnen nur noch beim Fahrer einsteigen.

 8 Sekunden

(----------)

Sprecher

Begeisterung bei den Mitgliedern der Krankenkassen des Vaterlandes. Unser junger und umtriebiger Gesundheitsminister will die Pharmakonzerne zu Preissenkungen zwingen. Dieses tapfere Ansinnen versetzt sogar ausgewiesene Kritiker des charismatischen Ministers in Erstaunen. So die Grüne Renate Künast

 18 Sekunden

Künast

Man könnte glauben, jetzt nimmt Klein-Rösler den Kampf gegen einen Pharmariesen auf.

 5 Sekunden


Sprecher

Ja, da wird sich der Riese schon vorsehen müssen, denn Klein-Rösler, wie ihn Frau Künast so liebevoll nennt, verbreitet einen schon fast unheimlichen Optimismus. Philipp Rösler

 10 Sekunden

Rössler

Das sehe ich ganz gelassen… da bin ich ganz entspannt… da bin ich guter Dinge… das sehe ich wie gesagt ganz gelassen… und im Übrigen bin ich ins Gelingen verliebt und nicht ins Scheitern.

 11 Sekunden

Sprecher

Ob er da auf Gegenliebe stößt, muss die Zeit zeigen. Auf jeden Fall erscheint es bei einem so hektischen Amt wie dem des Gesundheitsministers schon etwas unwahrscheinlich, dass ein so hohes Maß an heiter entspannter Gelassenheit völlig ohne die Hilfe pharmazeutischer Mittel zustande gekommen ist.

 17 Sekunden

        (-------)

Nach oben

Seite schließen